Tätigkeit als Supervisorin

Supervision und Selbsterfahrung bedeuten für mich (entsprechend der Haltung des Selbstmanagement-Ansatzes nach Kanfer) eine zielgerichtete Selbstreflexion - eine Auseinandersetzung mit den eigenen therapeutischen Fertigkeiten und persönlichen Reaktionsmustern. Supervision und Selbsterfahrung unterstützen für mich die persönliche und berufliche Weiterentwicklung hin zu einem eigenen psychotherapeutischen Selbstverständnis.

Neben meiner psychotherapeutischen Praxistätigkeit bin ich im Rahmen der Ausbildung zur/m Psychologischen Psychotherapeuten/in als Lehrtherapeutin/Supervisorin und Selbsterfahrungsleiterin im Einzel- und Gruppensetting bei folgenden Ausbildungsinstituten tätig:

Supervision und Selbsterfahrung biete ich ebenfalls für bereits approbierte Kollegen/innen an.

In der Supervision ist für mich – neben einer fundierten Anleitung für die Fallkonzeption sowie für den Einsatz von verhaltenstherapeutischen Methoden/Techniken – vor allem die konstruktiv-ressourcenorientierte Auseinandersetzung mit (persönlichen) Herausforderungen im Rahmen der Patientenarbeit ein zentrales Element. Gemäß dem Selbstmanagement-Ansatz (Kanfer) möchte ich darüberhinaus eine offen-interessierte Grundhaltung in der Begegnung mit dem Patienten sowie den Aufbau einer tragfähigen therapeutischen Allianz in der Supervision vermitteln.

In der Selbsterfahrung möchte ich angehende Psychotherapeuten/innen und approbierte Kollegen/innen darin unterstützen, sich interessiert und zielgerichtet mit eigenen (berufsbezogenen) Themen und deren mögliche Einflüsse in ihre therapeutische Arbeit auseinanderzusetzen. Meine therapeutische Grundhaltung ist hierbei ressourcenorientiert, konstruktiv und grenzwahrend. Ziel ist es, in der beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung Impulse zur Selbsthilfe und zum besseren Verständnis eigener Reaktionsmuster zu setzen. Im Rahmen von personorientierter Selbsterfahrung möchte ich die Reflexion über die eigene Persönlichkeit, die eigenen Verhaltensmuster/Prägungen und zur Weiterentwicklung persönlicher Kompetenzen anregen. In der patientenorientierten Selbsterfahrung ist die Stärkung und Weiterentwicklung der berufsbezogenen Therapeutenpersönlichkeit zentral. Neben der Fokussierung von Ressourcen und Stärkung von Kompetenzen, werden auch Themen wie Selbstfürsorge und Burnout-Prophylaxe berücksichtigt. Beide Bereiche ergänzen sich gegenseitig und stellen klassische Elemente der Selbsterfahrung dar.

Gerne beantworte ich Ihnen hierzu offene Fragen. Bei Interesse können Sie mich gerne kontaktieren!

zurück